Suchmaschinenoptimierung bzw. SEO

Suchmaschinen sind das sprichwörtliche A und O für einen Erfolg im Internet, denn ohne Besucher von Google und Co. werden einige zahlungskräftige Kunden fehlen. Was aber sind Suchmaschinen eigentlich genau und wie arbeiten diese?

Nun, als erstes sind Suchmaschinen (Online)Programme, welche das gesamte Netz selbstständig durchsuchen, neue Seiten finden und indexieren wie auch Änderungen an bereits eingetragen Webseiten bemerken und ebenfalls in ihrer Datenbank ändern – meistens jedenfalls.

Von daher sind Angebote wie „Ich trage Sie in 1.500 Suchmaschinen ein“ gleich zweifacher Blödsinn. Zum ersten tragen Suchmaschinen neue Webseiten von ganz allein ein und eine manuelle Eintragung kann sogar länger dauern, zweitens sind die meisten Suchmaschinen, vor allem englischsprachige in Übersee, vollkommen unwichtig für einen deutschsprachigen Webseitenbetreiber.

Tatsächlich gibt es nur wenige wirklich große Suchmaschinen, welche von Internetnutzen abgefragt werden und sich den großen Kuchen untereinander aufteilen. Der „Big Boss“ der Suchmaschinen ist ganz klar Google, welche einen Marktanteil von an die 90 Prozent bei allen Suchabfragen vorweisen kann. Die Nummer zwei, Yahoo, kommt auf etwas mehr als drei Prozent und der erste rein deutsche Vertreter der Suchmaschinen, T-Online, erreicht an die zwei Prozent.

Allerdings ist das Ergebnis etwas verwässert und verzerrt das Bild der Suchmaschinen: T-Online (3,1 Prozent), AOL (0,9 Prozent) und auch freenet (0,2 Prozent) nutzen im Grunde nur die Datenbanken von Marktführer Google, was deren Marktanteil von knapp 90 auf fast 95 Prozent steigen lässt – Google ist im Internet und unter den Suchmaschinen einfach der Boss.

Zudem muss man klar unterscheiden zwischen echten Suchmaschinen und wiederum Webkatalogen. Suchmaschinen selbst indexieren Webseiten wie schon erwähnt ganz von allein mit Hilfe kleiner Suchprogramme, welche Spider oder Robots genannt werden. Webkataloge dagegen erwarten eine manuelle Anmeldung des Webseiten-Betreibers und werden daher rein redaktionell gepflegt, sprich: nicht jede Anmeldung einer neuen Webseite wird auch eingetragen und angenommen.

Ist Google der bekannteste Vertreter der Suchmaschinen, könnte man diesen Titel bei den Webkatalogen dem Verzeichnis dmoz.org verleihen, welches allerdings sehr wählerisch bei der Linkaufnahme ist. Allerdings kann dmoz.org in Sicht auf Suchmaschinen durchaus Sinn machen, wertet Google einen Eintrag in diesem Webkatalog überaus positiv.

Was zudem vollkommen falsch ist, ist die Überschätzung des Pageranks, den viele Webseitenbetreiber ständig hochpushen wollen. Tatsächlich ist selbst ein hoher Pagerank, welcher von Google ins Leben gerufen wurde und auf Mitbesitzer Larry Page zurückgeht, keine Garantie dafür, in den Suchmaschinen auf den ersten Seiten zu landen und Topplätze einzunehmen. Hier kann nur eine professionelle Suchmaschinenoptimierung helfen, denn auch Suchmaschinen kann man mit dem nötigen Wissen recht einfach beeinflussen.
Suchmaschinenmarketing Würzburg ist ein wichtiges Instrument um eine Internetpräsenz in ein höheres Ranking zu bringen. Jede Seite wird nach SEO-Kriterien aufgebaut und das Ziel ist es, möglichst viele Besucher auf die Seite zu bringen. Das beginnt mit dem geeigneten Webhosting-Paket. Hier sollte das analysieren des Surfverhaltens der User möglich sein und auch Weiterleitungen. Ein Seitenaufbau ohne Frames ist für Suchmaschinen besonders gut geeignet. Ein interessanter Content lässt Besucher länger auf den Seiten verweilen. Das Einfügen wichtiger Keywords in sinnvolle Texte macht das Auffinden der Seite für Suchmaschinen optimal. Doch eine Seite benötigt einige Monate Zeit um im Ranking zu steigen.